Selber machen

Wasserkefir

Meine  neuen Babys *inlove* - Wasserkefirkristalle, die angesetzt ein wunderbar erfrischendes prickelndes wohlschmeckendes Getränk ergeben. Und gut für die Darmgesunheit ist es auch, weil es ein probiotisches Getränk ist.


Bärlauchsalz - Frühjahr 2018

Endlich ist es warm genug, um Bärlauch zu sammeln! Gestern haben wir uns in die Lobau aufgemacht und sind mit reichlicher Beute zurückgekommen. Neben einem Auflauf, habe ich Bärlauch kleingeschnitten und eingefroren, damit es auch später zur Verfügung steht. Um auch beim Salz eine Bärlauchgeschmacksnote einzubringen, und durch die Kräuterbeigabe die Salzmenge beim Kochen zu reduzieren, habe ich ein Bärlauchsalz  gemacht.

Und so gehts:

Bärlauch klein schneiden, mit dem Stabmixer zu einer Paste mixen. Grobkörniges Salz hinzufügen, und gut vermischen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech auftragen, und trocknen lassen. Während des Trocknens immer wieder mischen, damit es gleichmäßig trocknen kann. Danach entweder in eine Kräutermühle füllen, oder mit der Kaffeemühle mahlen, sodass es ein feines Kräutersalz wird. Guten Appetit!


Waschmittel aus Kastanien - Herbst

Meine Haut ist sehr empfindlich, und ich habe jahrelang unter sehr starkem Juckreiz und trockener Haut gelitten. Bis ich durch eine liebe Freundin auf die Idee gekommen bin, die Wäsche mit Kastanien zu waschen. Nach einem Seminar bei Gabriela Nedoma habe ich  alle verschiedenen Arten der Verwendung der Rosskastanie ausprobiert, und bin mit der Einkochmethode sehr zufrieden. (Das Waschmittel hält ein Jahr lang) Seitdem ich konsequent Kastanien als Waschmittel verwende, ist der Juckreiz verschwunden, und auch die Trockenheit hält sich in Grenzen.

Wie ihr das Waschmittel herstellt und anwendet, erfahrt ihr im Kurs Naturwaschmittel Rosskastanie.


Wäschespüler mit Zitronensäure

Herkömmliche Weichspüler enthalten sehr schädliche Wirkstoffe, die weder uns noch der Umwelt guttun. Um der Wäsche jedoch das Kratzige zu nehmen, kann man ganz einfach einen Wäschespüler herstellen, der die Fasern glättet. Wenn man  ätherische Öle hinzufügt duftet die Wäsche auch noch gut. Außerdem wirken ätherische Öle antibakteriell und desinfizieren somit die Wäsche. 

Ein Weichspüler für helle Wäsche:

Ein oder zwei EL Zitronensäure in heißem destilliertem Wasser auflösen, ein wenig Alkohol (am besten Wodka) dazu und nach Bedarf ein paar Tropfen ätherische Öle hinzufügen. Macht die Wäsche frisch und weich!


Naturkosmetik

Mineralölhaltige Produkte sind auf Dauer nicht gut für die Haut. Ganz schlimm ist es mit Lippenpflegeprodukten - wer würde schon Erdöl essen - bei mineralölhaltigen Lippenpflegeprodukten verzehren wir sie jedoch ganz automatisch, da wir die Lippen sehr oft befeuchten und damit die Produkte in unseren Organismus gelangen. Zum Glück gibt es schon einige Produktlinien, die gänzlich auf Erdölprodukte, Tierversuche und sonstiges verzichten. Genau weiß man jedoch nur, was in einem Produkt drin ist, wenn man es selber macht.